Loni Thews feierte ihr 10-jähriges Betriebsjubiläum

Gunzenhausen – Als Loni Thews vor 13 Jahren zum ersten Mal auf dem Marktplatz in Gunzenhausen stand verliebte sie sich sofort in die romantische Altmühlstadt und ihr Entschluss stand fest hier ihr neues Zuhause zu gründen. Zusammen mit ihrer Familie zog sie nach Frickenfelden und baute dort ein Haus.

Sie betrieb im Kauflandgebäude ein Fitnessstudio für Frauen und lernte gleich sehr viele Menschen kennen. Durch einen Bekannten kam sie auf die mutige Idee 2009 in den Räumen des ehemaligen Altstadtcafés in der Rathausstraße einen Friseursalon als Franchiseunternehmen zu eröffnen ohne eine fachliche Ausbildung für dieses Handwerk zu haben. Zusammen mit einer Meisterin und drei Friseusen eröffnete sie ihren Salon und erlernte durch ihre Mitarbeiterinnen im Alter von 49 die notwendigen Kenntnisse für dieses Handwerk. Das theoretische Fachwissen
erwarb sie in der Berufsschule und schloss nach nur 1,5 Jahren ihre Ausbildung als Jahrgangsbeste der Berufsschule erfolgreich ab. Im Anschluss daran absolvierte sie auch noch berufsbegleitend die Meisterausbildung und legte ihre Meisterprüfung ebenfalls erfolgreich vor der Handwerkskammer ab.


Zum 10jährigen Betriebsjubiläum gratulierten der mutigen Handwerksmeisterin Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Wirtschaftsreferent Andreas Zuber, Jeanette Kittel für den Stadtmarketingverein und die Einzelhandelsverbandsvorsitzende Erika Gruber. Bürgermeister Fitz und Erika Gruber waren sich darüber einig, dass der Friseursalon in der Rathausstraße eine Aufwertung der Kernstadt ist und Gunzenhausen derartig mutige Unternehmer braucht um sich auch in Zukunft derartig positiv weiter zu entwickeln wie dies in den vergangen Jahren erfolgte.
Man merkt Loni Thews und ihrem Team die Liebe zum Friseurhandwerk an. Loni Thews lebt diesen Beruf zusammen mit ihren Mitarbeiterinnen Lena Baumeister und Uschi Zuckermeier und dem syrischen Auszubildenden Mido, der dieses Jahr nach dreijähriger Ausbildung seine Abschlussprüfung ablegen wird. Der syrische Kunstlehrer Mido kam vor 5 Jahren als Flüchtling in die Region Altmühlfranken und erhielt hier die Möglichkeit den Friseurberuf bei Loni Thews zu
erlernen. Bei den anfänglichen Sprachproblemen half ihm seine sozial sehr engagierte Chefin immer wieder weiter und betreute ihn auch bei Behördengängen und dem Ausfüllen von erforderlichen Formularen. Der junge Syrer hat sich sehr schnell in seinem neuen Gastland und im Team von Wellness & Frisur integriert und durch den täglichen Kundenkontakt die deutsche Sprache auch sehr schnell und gut erlernt. Der immer freundliche junge Mann ist aus dem Laden nicht mehr weg zu denken und bei den KundInnen sehr beliebt.


Mit Loni Thews hat Gunzenhausen eine erfolgreiche Unternehmerin erhalten die sich auch in ihrer neuen Heimatstadt sehr stark engagiert und immer wieder ein offenes Ohr für die Probleme der Menschen, denen es persönlich und finanziell nicht so gut geht, hat und versucht ihnen zu helfen soweit es ihr möglich ist.

Klaus Heger

Zurück