Günter Derleth: Im Garten - Camera obscura & Fotogramme

Dieser Termin wiederholt sich jede Woche bis zum 12.Dez 2020 und findet das nächste Mal am statt.

M11, Marktplatz 11, Gunzenhausen

Das Kunstforum Fränkisches Seenland e.V. präsentiert:

Günter Derleth: Im Garten
Camera obscura & Fotogramme

Ausstellung im M11, Marktplatz 11, Gunzenhausen

14.November bis 13.Dezember
SA und SO jeweils 11 bis 16 Uhr

Eintritt frei

Camera obscura-Fotografie ist der Gegenentwurf zum inflationären digitalen Wahnsinn, der auch die Fotografie erreicht hat. Camera obscura-Fotografie ist ein Zurück zu den Wurzeln, ein Zurück zum Sehen und Fühlen. Ein Loslassen und Entschleunigen. Die Kontrolle aufgeben, ein Zulassen von Unerwartetem und Überraschungen. Eine Suche nach dem „unperfekten“ Bild.

Der Entstehungsprozess eines Camera obscura-Bildes zieht sich über einen wesentlich längeren Zeitraum hin als heute üblich. Er liegt im zweistelligen Sekundenbereich bis hin zum Stunden- oder Monatebereich. Der Fotograf wird in dieser Zeit zum Beobachter des Entstehungsprozesses, er muss abwarten, bis die Kamera sich die Aufnahme selbst erarbeitet hat. Dieser Prozess zwingt zum kontemplativen Innehalten, zur Ruhe und letztlich zur Geduld – auch mit sich selbst.

Die Arbeit mit den Fotogrammen ist ein weiterer Schritt zur Entschleunigung. Die Bilder entstehen ohne Kamera und ohne Entwicklung. Die Blätter (Fotopapier) liegen nur mit Blättern (Botanik) auf der Wiese und das Tageslicht verändert die fotografische Schicht. Die Fotopapiere werden nur fixiert. gewässert und getrocknet. Die Belichtungszeiten bewegen sich im Stunden- und Tagebereich.

Die Aufnahmen der Ausstellung entstanden weitgehend während des Lockdowns im Frühjahr im Garten von Günter Derleth.

Günter Derleth ist 1941 in Nürnberg geboren. Er absolvierte Ausbildungen zum Schriftsetzer und zum Fotografen, war als Assistent in verschiedenen Fotostudios tätig und hatte von 1971 bis 2002 ein eigenes Studio für Werbefotografie in Fürth. Seit 1993 beschäftigt er sich intensiv mit der Lochkamera, seit 2003 arbeitet er ausschließlich mit der Camera obscura. Nach 30 Jahren Werbefotografie fliegt er förmlich vor dem ständig zunehmenden Technikaufwand und kehrt zurück zu den fotografischen Wurzeln. Sein Weg führt ihn zum Einfachen und Wesentlichen, zurück zum Sehen und Fühlen. Die Entschleunigung ist das Merkmal der Camera obscura-Fotografie, lange Belichtungszeiten sind keine Ausnahme, das Bild ist eine Mischung aus Zufall und Intuition.

www.kunstforum-fraenkisches-seenland.de

Kontakt: Klaus Seeger (1.Vorsitzender)
Marktplatz 19
91710 Gunzenhausen
Mail:
Telefon: 0171/3333888

 

 

Zurück